Conrad-Freytag-Preis - Verleihung an der Universität Kaiserslautern

2 February 2000 09:41 - Wayss & Freytag Ingenieurbau AG

Frankfurt am Main/Kaiserslautern - In festlichem Rahmen erhielten die Studierenden Nadine Pikolleck, Steffen Giese und Mario Pott am 2. Februar 2000 den Conrad-Freytag-Preis der Wayss & Freytag AG, der alle zwei Jahre in Erinnerung an den Pfälzer Firmengründer Conrad Freytag verliehen wird.

Der mit DM 3.000 dotierte erste Preis ging an Nadine Pikolleck aus Ottweiler. Sie zeichnete sich durch ein straff durchorganisiertes Studium mit guten Noten im Vor- und bisher sehr guten Noten im Hauptexamen aus. Trotz eines 5-monatigen Sprachaufenthaltes in Australien und Neuseeland sowie eines 4-monatigen Studienaufenthaltes in Danzig, wird Nadine Pikolleck ihr Studium nach 12 Semestern beenden.

Der zweite Preis in Höhe von DM 2.000 wurde an Steffen Giese aus Waldfischbach-Burgalben vergeben. Auch dieser vielseitig interessierte und engagierte Student, der sein Studium voraussichtlich schon nach ca. 10 Semestern beenden kann, zeichnet sich durch ein sehr zügiges Studium mit überdurchschnittlichen Noten im Vor- und Hauptexamen aus.

Den dritten Preis mit DM 1.000 erhielt Mario Pott aus Brakel-Erkeln (Ostwestfalen). Er erreichte sehr gute Noten im Vertiefungsbereich seines Studiums und war lange Zeit in der studentischen Selbstverwaltung tätig. So war Pott ein aktives Mitglied im Fachschaftsbeirat, der Studienplan-kommission, dem Fachbereichsrat und dem Senat. Mario Pott sammelte Auslandserfahrung bei einem Studienaufenthalt in den USA und einem IASTE-Praktikum in der Türkei.

Die Festveranstaltung wurde mit Grußworten von Prof. Dr.-Ing. Günter Warnecke, Präsident der Universität, und Dipl.-Ing. Alexander Ehrlich, Leiter der Hauptniederlassung Schlüsselfertigbau in Frankfurt am Main der Wayss & Freytag AG, eröffnet. Danach beleuchtete Prof. Dr.-Ing. Wieland Ramm in seinem Vortrag die von dem Firmengründer Conrad Freytag eingeleitete Entwicklung einer modernen Bauweise, die ihn als 'unternehmerischen Pionier des Stahlbetonbaus‘ berühmt machte.

Krönender Abschluss des Festaktes war eine Podiumsdiskussion zum Thema 'Bauingenieure in der Bauwirtschaft – Chancen und Anforderungen‘, in der Ingenieure der Praxis sowie Professoren und Studierende ihre Meinungen und Informationen einbringen konnten.

Rückfragen/Contact:

Dipl.-Ing. Roland Herr, Tel.: (069) 79 29 –322; Dipl.-Ing. Philipp Waldmann, Tel.: (0631) 205-30 84